ZNS-Kurs für Studierende der Humanmedizin im SS 2003

Willkommen zum ZNS-Kurs 2003 für Humanmediziner/innen.
Hier sind die highlights des verkürzten ZNS-Kurses dieses Sommers:

Anmeldung:

Kursablauf:

Mitarbeiter:

Arbeitsmaterial:

Mitzubringen je Teilnehmer:

Literaturvorschläge:

(alle in der Uni-Bibliothek vorhanden)
Kursprogramm
 Kurstag 
 Datum   Themen 
 Kursmaterial (pdf) 
Lösungen(pdf)
 1
 10. Juni Schädelgruben, Hirnhäute, äußere Liquorräume; Arterielle und venöse Gefäße
 2
 17. Juni Grobgliederung und Außenansicht des ZNS: Gyri, Sulci, funktionelle Areale
 3
 24. Juni Rückenmark, Hirnstamm mit Kernen, Hirnnerven (nur intrakraniell)
 4
 01. Juli  Beginn Schnittserien: Medianansicht, Ventrikel, Diencephalon, Cerebellum
 5
 08. Juli  Frontale, horizontale und sagittale Schnittserien: Basalganglien, Hippokampus
 6
 15. Juli Sensorische Systeme (insbesondere visuell, auditorisch, somatosensorisch)
 7
 22. Juli Sonstige Systeme (motorisch, "limbisch", modulatorische Transmittersysteme)
 Klausur
 6. Oktober 39 MC-Fragen zu Vorlesungs- und Kurs-bezogenen Themen    
Teilweise sind Probleme mit der Anzeige der pdf-Dateien im Web-Browser aufgetreten, die offenbar mit dem Acrobat-Plugin zusammen hängen. In diesen Fällen hat es sich bewährt, das pdf file zunächst mit dem Menü der rechten Maustaste lokal abzuspeichern und dann direkt im Acrobat-Reader (ohne den Browser) zu öffnen.

Klausur:

Die Abschlussklausur findet am 6.10.03 um 10:15h in den Hörsälen 2A, 2D und 3A statt und dauert ca. eine Stunde. Die Verteilung auf die Hörsäle erfolgt durch Frau Häser und wird durch Aushang bekannt gegeben. Die Klausuren zu den anderen Kursteilen (Mikro, Makro) finden anschließend an die ZNS-Klausur statt.

Noch mehr Lust auf ZNS?

Spätestens mit dem Physikum ist es Zeit, über eine Doktorarbeit nachzudenken. In der Hirnforschung gibt es viele interessante Themen von der mikroskopischen Struktur über das Mapping von Arealen bis zur funktionellen Bildgebung und zur Untersuchung Verhalten und Kognition (z.T. am FZ Jülich oder im Austausch mit ausländischen Labors). Die Arbeiten sind meist aufwändig (Freisemester?), werden dementsprechend aber in der Regel auch gut oder sehr gut benotet. Dies ist ein idealer Einstieg für Leute mit wissenschaftlichem Interesse in Richtung Neurologie, Neuroradiologie, Neurochirurgie oder Hirnforschung. Weitere Infos zu Themen und Bedingungen: Priv.-Doz. Dr. med. Rolf Kötter (Institut für Hirnforschung, Geb. 22.03, Ebene 05, Raum 43) oder bei den Tischbetreuern.

Rolf Kötter, www.anatomie.net, Letztes Update: 29.09.2003.